Geschichte unserer Pfarrkirche

Unsere Pfarrei gehört zu den ältesten im Lande. Ihre Gründung wird in der Zeit zwischen 850 und 900 vermutet, als St. Meinolf die Reliquien des hl. Liborius von Le Mans nach Paderborn holte und das Volk sich taufen ließ. Die früheste Kirche wird allerdings erst 1182 genannt. Sie stand nicht an dieser Stelle, sondern ¼ Stunde von hier im Ortsteil Eddinghausen, und war Maria, der unbefleckt empfangenen Gottesmutter, sowie den beiden Aposteln Simon und Judas geweiht. Ihre Trümmer liegen unter einem von mächtigen Bäumen bewachsenen Hügel am Hang.
Der Sage nach läutet in der Nacht vor dem Fest der Unbefleckten Empfängnis (8. Dezember) die Glocke von Eddinghausen den marianischen Lobpreis zur Ehre Gottes: Großes hat er an mir getan!

Zugungsten der gegen 1300 gegründeten Stadt Wünnenberg, musste das alte Dorf Eddinghausen und seine Kirche verlassen und die Pfarrei hier an diesem Ort neu eingerichtet werden. Man zog also um und erhielt sofort eine neue Kirche, die wohl im Fachwerkstil errichtet war und 300 Jahre bestand, bevor sie 1677 mitsamt der ganzen Stadt abbrannte.

Nach dieser Katastrophe wurde am selben Ort die heutige barocke Kirche errichtet und am 28. Mai 1679 geweiht. Bauherr war der Fürstbischof Ferdinand, der sich auch für die Ausstattung des Gotteshauses engagierte.

Zur Pfarrei gehörte in jener Zeit noch die Filiale Leiberg, während Fürstenberg schon 24 Jahre vorher abgepfarrt worden war.
Unter dem Patronat des hl. Antonius von Padua und der hl. Ursula dient dieser Bau nun auch schon wieder mehr als 300 Jahre unserer Gemeinde. Mehrmals musste die Kirche in dieser Zeit erweitert und renoviert werden: 1929 entstand unter Pfarrer Runig die Sakristei, und 1977 wurde unter Pfarrer Klein der große Anbau errichtet.